Kiesgärten sind wunderschöne und artenreiche ökologisch wertvolle Pflanzflächen. Hier werden keine Folien unter die Steine gelegt, die die Bodenqualität stören. Hier werden die Flächen mit sonnenliebenden Pflanzen bestückt, die sich durch die Steine und deren Erwärmung besonders wohl fühlen. Die regional verwendeten Steine bieten den dafür optimalen Untergrund.

An sonnigen und bodendurchlässigen Plätzen blühen von Juli bis September Edeldisteln. Wer Platz in seinem Garten hat, für den lohnt es sich, diese dort anzusiedeln, denn sie ist eine wahre Bienen- und Schmetterlingsweide. Dazu einfach Samen im September aussäen. Eine Vermehrung durch Teilung und Wurzelschnittlinge ist auch möglich. Nebenbei ergänzt sie wunderbar Trockensträuße und sieht auch im Winter sehr dekorativ aus. Pflege: im Frühjahr zurück schneiden.

Der beste Schnittzeitpunkt für den Beerensträucher-Schnitt ist nach der Ernte. Dabei werden die 4-5 Jahre alten Zweige unten entfernt, damit sich der Strauch locker aufbaut, es im kommenden Jahr viel Licht für die Zweige gibt und somit für eine reichliche Ernte im Folgejahr sorgt. Auch die schwach wachsenden Seitentriebe und die, die nach innen wachsen, dürfen dabei entfernt werden.

Leicht und luftig flattern diese Schmetterlinge durch die Lüfte. Das gelbe Männchen und das weiße Weibchen benötigen als Raupe - wie die anderen Raupen auch - Futter. So wählerisch wie der Zitronenfalter sind aber sonst wenige. Faulbaum (Rhamnus frangula oder Frangula alnus) und Kreuzdorn (Rhamnus cathartica) schmücken einzig ihren Speiseplan. Die Schmetterlinge selbst erweiten ihre Menükarte um ein vielfaches.

Bitte den Tigerschnegel nicht mit einer gewöhnlichen Nacktschnecke verwechseln! Wer diesen im Garten hat, darf sich freuen, denn er frisst die braune spanische Nacktschnecken und deren Gelege, vertilgt abgestorbene und welke Pflanzenteile und hat keinerlei Interesse an frischen Pflanzen. Somit zählt diese Schneckenart zu den absoluten Bereicherungen in deinem Garten!

In Deutschland ist Torfabbau verboten. Dennoch wird sehr viel Blumenerde mit Torf zum Kauf angeboten. Was ist denn nun daran so schlimm? Torf speichert leider das Wasser nicht so gut, wie torffreie Substrate. Und der Abbau erfolgt in anderen Ländern, deren Moore geplündert werden. Ein guter persönlicher und ein guter ökologischer Grund, Torf nicht mehr einzusetzen.